· 

Heringsschmaus

Traditioneller Heringsschmaus
Am Faschingsdienstag, 5. März und Aschermittwoch, 6. März 2019 steht unsere Küche ganz im Zeichen von Fisch. Genießen Sie mit Freunden oder Ihrer Familie die kulinarischen Fischköstlichkeiten a la carte zwischen 11.00 Uhr und 21.00 Uhr. 

Es ist unbedingt notwendig, rechtzeitig Ihren Lieblingstisch unter +43 7287 7216 oder online zu reservieren.

 

Heringsschmaus zu Hause!
Auf Bestellung bereiten wir gerne kalte Platten mit unseren Fischspezialitäten & frisches Biogebäck für ihren privaten Heringsschmaus.

 

Am Aschermittwoch - neben dem Karfreitag der strengste aller Fasttage - findet nämlich landauf landab eine Veranstaltung statt, die man schlicht und einfach als "Das große Fressen" charakterisieren könnte, aber in zurückhaltendem Understatement "Heringsschmaus" nennt.

 

kleiner Exkurs:
Am Aschermittwoch - neben dem Karfreitag der strengste aller Fasttage - findet nämlich landauf landab eine Veranstaltung statt, die man schlicht und einfach als "Das große Fressen" charakterisieren könnte, aber in zurückhaltendem Understatement "Heringsschmaus" nennt.

Dass Fisch als Ausnahme von den Fastengeboten galt und gilt, muss nämlich nicht unbedingt als Kompliment verstanden werden. Wenn Askese angesagt war, fiel den Kirchenvätern sofort der Fisch ein, was nicht eben für große geschmackliche Wertschätzung spricht. Warum gerade der Hering und nicht etwa der Karpfen oder die Seezunge zu der Ehre kam, dem gleichnamigen Schmaus zu seinem Namen zu verhelfen, hängt vermutlich in erster Linie damit zusammen, dass Heringe - im Gegensatz zu heute - lange Zeit als billiges Arme-Leute-Essen, vor allem auch als ein höchst wirksames Mittel der Volksmedizin galten, das gegen vielerlei Krankheiten half. Sogar die Heringsgräten wurden mitgegessen, weil man sich davon eine darmreinigende Wirkung erhoffte - und die war ja am Ende der ausgelassenen Faschingszeit auch tatsächlich von Nöten. Der Heringsschmaus ist also seiner Idee und seinem Ursprung nach keineswegs ein Schmaus, sondern im Gegenteil eher der Beginn dessen, war wir heute eine Radikaldiät nennen würden. Berichte über opulente Heringsschmäuse unserer Altvorderen wird man daher auch vergeblich suchen.